Parodontitis führt bei Erwachsenen häufiger zu Zahnverlust als die gefürchtete Karies. Leider ist die Gefahr durch die Entzündung des Zahnfleisches in der Bevölkerung bisher nur wenig bekannt. Zu den Auswirkungen zählen Herz- und Kreislauferkrankungen, Frühgeburten, Diabetes und Atemwegserkrankungen.

Die Art der Behandlung richtet sich nach dem Schweregrad der Parodontalerkrankungen. Das Ziel jeder Parodontalbehandlung liegt in der maximalen Reduzierung der pathogenen Keime im Bereich des Zahnhalteapparates und der Zahnfleischtaschen.

Eine leichte Parodontitis lässt sich meist mit professionellen Zahnreinigungen und einer Optimierung der häuslichen Mundhygiene in den Griff bekommen. Eine schwere Parodontitis bedarf einer parodontal-chirurgischen Behandlung. Hierbei werden die Zahnfleischtaschen in der Tiefe behandelt. Ein professioneller Lasereinsatz garantiert Ihnen dabei optimale Behandlungserfolge, da eine extreme Keimarmut in den Parodontal-Taschen erreicht wird.

Implantologie